Hidcote Manor Garden


Jetzt haben wir es (in der zweiten Junihälfte) also auch mal nach Hidcote Manor Garden geschafft. 
Die Erwartungen waren hoch – die Freude an einem wirklich hervorragenden Garten wurde allerdings durch Heerscharen asiatischer Touristinnen getrübt, die – von immer neu anrollenden Bussen ausgespuckt – gruppenweise in Windeseile durchs Gelände stürmten und mit ihren ausgefahrenen Handy-Sticks eine Gefahr für Leib und Leben anderer bedeuteten. Die Fotos, die wir hier zeigen, mussten wir uns erkämpfen ...


Hidcote Manor Garden ist eine Schöpfung des amerikanischen Privatiers  Lawrence Waterbury Johnston, dessen starke Mutter das mehr als einen Quadratkilometer große Anwesen 1907 erworben hatte. Seit 1948 wird der Garten vom National Trust betreut.


Vorbild für viele andere Gärten wurde die Unterteilung des Gartens in 21 Gartenräume, die durch Hecken und Mauern umrahmt werden.


Sichtachsen beeindrucken mit ihrer Länge – und dem unerreichbaren Pflegezustand englischer Rasenflächen.


Wer Formschnitt mag, kommt im Hidcote Manor Garden voll auf seine Kosten.


Uns hat die immer wieder überraschende Farbgestaltung der Rabatten am besten gefallen.


Der Hidcote Manor Garden liegt im Nordosten von Chipping Campden in der Grafschaft  Gloucestershire.   
Adresse: Hidcote Bartrim, near Chipping Campden, Gloucestershire, GL55 6LR
Zur Homepage des Gartens:  https://www.nationaltrust.org.uk/hidcote
Uns hat der Artikel auf wikipedia gut gefallen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Hidcote_Manor_Garden

Offene Gartentür

 
Der Riedgarten ist 2018 an folgenden Tagen für Besucher geöffnet:

Samstag, 09. Juni 18, von 14 bis 18 Uhr
Sonntag, 10. Juni 18, von 14 bis 18 Uhr

Zu den selben Zeiten öffnen auch Pierrette und JL Kieny ihren zauberhaften 'Jardin de Pierrette et JL' im Nachbardorf Diebolsheim.

Für uns hat der Austausch von Erfahrungen eine große Bedeutung. Deswegen richtet sich unsere Einladung vor allem an Gartenbesitzer und die, die es werden wollen.
Pour nous l'échange d'idées et d'expériences est très important. Voilà pourquoi notre invitation est adressée en particulier aux propriétaires de jardin et à ceux qui veulent créer leur jardin.

Geliebtes Monster: wenn 10 - 12 zu 220 wird ...

Wir sprechen vom Umfang unserer Trauerweide.
2003 haben wir sie als naive Gartenanfänger auf's Grundstück gesetzt. Ihr Stamm hatte einen Umfang von 10 - 12 cm. Was wir da noch nicht wussten: sie stand auf der aufgegebenen Sickergrube unseres alten Bauernhofes. Der Platz gefiel ihr.

Das erste Foto stammt von 2015:


Damals haben wir sie zum ersten Mal ausdünnen und durchlüften lassen: click!
Das hat ihr Wachstum noch einmal gefördert ...
Stammumfang Ende 2017: glatte 220 cm. Höher als die 11 Meter des Hauses.
Jetzt wurde sie uns einfach zu groß. Stürme hatten ihre riesigen Äste verdreht, irgendwann könnte sie auf das Haus stürzen. Wir beschlossen, sie fällen zu lassen.

Und dann kamen die Bedenken: Können wir es verantworten, einen lebenden, gesunden Baum einfach zu opfern? Einige Experten hielten das für unerlässlich - andere Experten stützten unsere Zweifel.
Wir haben uns entschieden, die Trauerweide radikal einkürzen zu lassen.
Ein letzter Blick auf unser geliebtes Monster (ist da nicht schon ein Mann im Baum?):


Gestern rückten die Fachleute an:


Vielleicht war es falsch, den Baum nicht ganz beseitigen zu lassen.
Wir sind gewarnt worden: jetzt wird er jetzt noch stärker wachsen ...
Wir werden sehen.
Hier noch einmal der Vergleich 'vorher - nachher':


Ein Kiesgarten auf höchstem Niveau: RHS Garden Hyde Hall

Als Helen und Dick Robinson 1955 nach Hyde Hall zogen, fanden sie sechs Bäume auf dem Gipfel eines windgepeitschten Hügels vor. Sie wurden bald zu Großbauern, aber Helen hatte auch ein Interesse am Gärtnern und langsam aber sicher begann sich um das Haupthaus herum ein Garten zu entwickeln. 1993 wurde der Garten in die Verantwortung der Royal Horticultural Society überführt, um sein zukünftiges Überleben zu sichern.


Uns führte eine Wochenend-Reise im Juni 2017 nach Hyde Hall.
Die gesamte riesige Anlage im besten RHS-Stil ist beeindruckend.
Es war allerdings der 2001 geschaffene 'Dry Garden', der uns am meisten in Staunen versetzte. Er wurde auf dem Hügel angelegt - mit atemberaubenden Blicken in die schier endlose Landschaft von Essex mit ihren sanften Hügeln.


Wir hatten am Tag vorher den Garten von Beth Chatto besucht, und wir waren wirklich gespannt, wie unsere Vergleich des 'Dry Garden von Hyde Hall' mit deren berühmtem 'Gravel Garden' ausfallen würde ...
Uns hat Hyde Hall mehr beeindruckt.
Die Pflanzungen erschienen uns weniger konventionell, bargen mehr Überraschungen, waren auf- und anregend zugleich. Wir lassen auch hier die Bilder sprechen:








RHS Garden Hyde Hall
Creephedge Lane
Rettendon
Chelmsford
Essex
Sat Nav: CM3 8RA

Errol. Nathan.

Ein Erlebnis von heute:
Am Ortsrand von Boltaşlı auf der Karpaz-Halbinsel stehen die Überreste der griechisch-orthodoxen Kirche und des Klosters Panagia Kanakaria. Das kunsthistorisch bedeutende Mosaik ist nach den Wirren von 1974 geraubt und dann bei einem Kunsthändler in München beschlagnahmt worden.
Über die Reste der Kirche wacht heute ohne staatlichen Auftrag Errol, Zyperntürke, Muslim und ehemaliger Polizist. Besucher geben ihm mitunter eine Spende.
Warum er das tue?
'Das ist eine Kirche. Wir müssen die alten Zeugnisse bewahren. Wir glauben alle an den gleichen Gott.'
Errol, für uns bist du Nathan. Nathan der Weise ...


Noch eine Gartenüberraschung: Château du Rivau

Schon zweimal sind wir am Château du Rivau (südlich von Tours) vorbeigefahren - 
zu massiv erschien uns die Selbstdarstellung als kindgerechter Märchengarten ...
Jetzt waren wir dort - der Garten bietet viel mehr als er verspricht.


Da ist zunächst der Gemüsegarten, der auch das angeschlossene kleine Restaurant versorgt.


Dann aber begeistern die Pflanzungen, die uns an englische Gärten erinnern. Auffällig ist das subtile Gefühl für Farben, mit dem Patricia Laigneau und ihr Team die Pflanzungen gestaltet haben.


Eine gelungene Kombination:
Achillea millefolium 'Pomegranate' ® mit der David-Austin-Rose 'William Shakespeare'


Ein paar kuriose überdimensionierte Gartengeräte und die Ausstellung von humorvollen und hintersinnigen Kunstwerken im Schlossgebäude machen einfach Freude.



Wir haben unseren Besuch nicht bereut ...


Gartenüberraschung: Les Jardins de mon Moulin

Einer Empfehlung unserer Gartenfreundin Monika Heilhecker folgend haben wir auf unserer diesjährigen Reise entlang der Loire zunächst in Thonnance-les-Joinville Station gemacht.
Die 'Jardins de mon Moulin' sind am Flusslauf um eine Mühle aus dem 16. Jahrhundert angelegt.




Auf 1,2 Hektar betritt der Besucher immer neue Gartenräume, die von einer beeindruckenden Umgebung eingerahmt sind.





Der Garten beherbergt eine Paeoniensammlung mit über 800 Sorten.



Von großem Reiz sind auch die unterschiedlichen Pflasterungen der Wege.


Die 'Jardins de mon Moulin waren die erste große Überraschung auf unserer Reise zum Atlantik.
Sie sind unbedingt einen Besuch wert! Danke für den Tipp, liebe Monika!



Ganz in der Nähe (in Joinville) liegt 'Le château du Grand Jardin' mit einer beachtlichen Gartengestaltung und einer Buchs-Sammlung mit 139 Sorten.




Gärtner aller Länder, vereinigt Euch!

Es gibt Gartenerlebnisse, die das Herz anrühren ...


Als wir gestern die wirklich bemerkenswerten 'Jardins du Marais' in der Nähe von Herbignac (Loire-Atlantique) besuchten, begegnete uns mit Yves Gillen ein faszinierender Gärtner, Umweltschützer, Philosoph.


Er hat mit seiner verstorbenen Frau Annick Bertrand versucht, den Traum von der Autarkie zu verwirklichen. (Annick hat über dieses Abenteuer der Selbstversorgung ein Buch geschrieben, erschienen bei Ulmer France, leider vergriffen).

 http://www.editions-ulmer.fr/editions-ulmer/les-affranchis-jardiniers-un-reve-d-autarcie-152-cl.htm


Als wir uns verabschiedeten, schenkte uns Yves eine von ihm vermehrte seltene Hortensie: Hydrangea macrophylla 'Mikamba Gaku', eine zitronenblättrige Bauernhortensie.

Es gibt Gartenerlebnisse, siehe oben ...



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...